Wie viel Reinigungsgranulat wird für die Reinigung einer Kunststoffverarbeitungsmaschine benötigt?

Als Faustregel gilt:

Ein- bis zweifache Zylinderkapazität

Wie viel Sie tatsächlich brauchen, hängt von vielen Faktoren ab:

  • Größe der Maschine
  • Alter und Zustand der Anlage
  • Farbe: Manche Farben sind schwieriger zu entfernen als andere.
  • Art des Kunststoffmaterials und der Additive
  • Viskosität des aktuellen und des Folgematerials
  • Wartungs-/Reinigungsprogramm
  • Erfahrung des Bedieners

Wo können die Ursache von Verunreinigungen sein?

Oftmals befindet sich noch Farbe oder Spuren davon in negativen Strömungsbereichen.

Dort entsteht nicht genug Druck, um die Farbe zu entfernen. Das folgende Material nimmt immer kleine Spuren davon mit sich und verursacht Schlieren im produzierten Teil. Dies setzt sich so lange fort bis die Rückstände völlig entfernt sind.

Wenn die Schlieren oder Flecken immer an der gleichen Stelle des Teils auftreten, ist der Farbeinschluss vermutlich in der Düse oder im Werkzeug.

Wenn sich die Stelle der Verunreinigung hingegen von Teil zu Teil verändert, sind wahrscheinlich Rückstande im Zylinder und / oder der Einzugszone Schuld.

Schlierenbildung kann beträchtlichen Ausschuss verursachen.

Eine Reinigung mit Reinigunggranulaten von Dyna-Purge wird Ihnen helfen, die Verunreinigungen aus dem System hinauszuspülen.

Wie hoch sind die Kosten für eine Reinigung?

Es gibt große Preisunterschiede zwischen den verschiedenen Typen von Reinigungsgranulat.

Fast alle haben einen höheren Preis per kg als "normale" Kunststoffmaterialien.

Daher könnte man meinen, es sei teuer, Reinigungsgranulate einzusetzen.

Man muss aber natürlich weitaus mehr Faktoren berücksichtigen, um die Kosten einer Maschinenreinigung zu kalkulieren, wie z. B. Kosten für Material, Maschinenstillstand, Personal und Ausschuss.

Eine Hilfe zur Berechnung der Reinigungskosten finden Sie hier:

Download
Reinigungskosten.xlsm
xlsm File 47.0 KB

Wir meinen, dass es wichtiger ist, alle Kosten zu betrachten, wenn man nicht reinigt.

Ohne ein Reinigungs- und Wartungsprogramm wird der Kunststoffverarbeiter viel mehr Ausschuss produzieren. Und dies senkt die Produktivität natürlich erheblich.

Wir empfehlen daher allen Kunststoffverarbeitern, ein effektives Reinigungsgranulat zu verwenden, welches zu ihrem Verarbeitungsprozess, der Temperatur und dem Material passt.

Kann man Dyna-Purge ohne Bedenken über einen längeren Zeitraum im Zylinder belassen?

Eine Reinigung vor einem längeren Stillstand der Maschine erleichtert das Wiederanfahren. Dyna-Purge bietet nicht-abrasive thermoplastische Reinigungsgranulate dafür an. Wir empfehlen, die Maschine zuerst gut mit Dyna-Purge zu reinigen und anschließend herunterzufahren. Der Zylinder sollte komplett mit Dyna-Purge gefüllt sein.

Dyna-Purge ist sehr stabil und wird sich beim Wiederanfahren nicht zersetzen.

Gibt es Reinigungsgranulate, die von der FDA zugelassen sind?

Unseren Recherchen nach: Nein.

Die FDA bietet keine Zulassung für Reinigungsgranulate an.

Reinigungsgranulat ist ein Wartungsprodukt und daher nicht als Bestandteil eines fertigen Kunststoffproduktes vorgesehen.

Daher werden Reinigungsgranulate nicht von der FDA kontrolliert.

Sie können allenfalls aus Stoffen zusammengesetzt sein, welche FDA-konform sind.

Dyna-Purge besteht aus solchen FDA-konformen Bestandteilen.

Können Reinigungsgranulate im Heißkanal verwendet werden?

Manche Arten von Reinigungsgranulaten können auch in Heißkanalsystemen verwendetet werden.

Die Frage ist nur: Welches ist das Beste für Bediener und Anlage?

Und: Welches liefert die besten Ergebnisse?

Dyna-Purge bietet einige Typen an, mit denen man durch den Heißkanal reinigen kann. Wichtig ist, dass das Produkt zur Anwendung passt.

Hier finden Sie eine Übersicht der Dyna-Purge-Typen.

Gerne sind wir bei der Auswahl behilflich.

Mit der Beantwortung dieser Fragen erleichtern Sie uns die Beratung:

Zum Fragebogen

Welche Arten von Reinigungsgranulaten gibt es?

Es gibt im Grunde drei Arten von Reinigungsgranulaten auf dem Markt (und Mischtypen aus diesen).

 

Chemisch: Diese Typen sind in flüssiger oder fester Form erhältlich, oftmals als Konzentrat, das mit dem Produktionsmaterial vermischt wird oder auch bereits vorgemischt ist. Diese Art von Reinigern muss meist eine Zeitlang bei einer bestimmten Temperatur im Zylinder verbleiben, ohne dass sich die Schnecke dreht, damit die chemische Reaktion ablaufen kann. Die Wärme regt die chemische Reaktion an, welche die Molekülkette des zu reinigenden Polymers verändert, damit es leichter vom Folgematerial hinausgespült werden kann. Chemische Reiniger können effektiv sein, sind aber meist kostenintensiv. Nicht nur die relativ hohen Kosten für das Reinigungsmaterial schlagen zu Buche, sondern auch die Kosten für das Kunststoffmaterial. Noch dazu dauert das Reinigen länger wegen der Einwirkzeit und weil Maschineneinstellungen verändert werden müssen. Manche chemische Reinigungsmittel verursachen Dämpfe und könnten Rückstände hinterlassen.

 

Mechanisch-abrasiv: Diese Gruppe von Reinigungsgranulaten wird meist als Konzentrat angeboten, ist aber auch vorgemischt erhältlich. Das Trägermaterial ist mit einem hohen Anteil an Glasfasern/-kügelchen und/oder Füllstoffen versehen, einschließlich Tonminerale, Calcium und Titandioxid etc. Diese Reinigungsgranulate reinigen indem sie Zylinder und Schnecke aggressiv scheuern. Dies kann zu erheblicher Abnutzung führen und dass die Schnecke vorzeitig ersetzt werden muss. Zu dieser Gruppe gehören auch die „nicht-schmelzenden“ Reinigungscompounds. Diese können kleine Explosionen hervorrufen, wenn sie bei hohen Temperaturen eingesetzt werden oder in engen Werkzeugen und Düsen. Sie könnten für die Ausrüstung gefährlich sein, weil sie hohe Drücke aufbauen und auch für den Verarbeiter, der sich mit heißem Kunststoffmaterial verbrennen könnte.

 

Mischformen (hybrid) können ebenfalls die oben genannten Risiken bergen, bieten aber auch viele Vorteile.

 

Thermoplastisch-mechanisch/nicht-abrasiv: Diese Art ist am einfachsten anzuwenden und am sichersten für Bediener und Ausrüstung. Die meisten Dyna-Purge®-Typen gehören zu dieser Gruppe (außer Typ A = hybrid). Dyna-Purge® ist ein rein thermoplastisches Reinigungsgranulat. Es wirkt mechanisch, nicht chemisch und auch nicht abrasiv. Es enthält keine Säuren. Es besteht aus Polymeren und einzigartigen schrubbenden weichen Körnchen. Diese schmelzen auf der Außenseite, bleiben aber im Innern fest, so dass die Metalloberfläche von Schnecke und Zylinder schonend und ohne Ablagerungen gereinigt wird. Das spezielle Trägermaterial spült alte Farbe, abgebautes Material und Verunreinigungen aus der Maschine hinaus. Beim Reinigen sollte immer ein gewisser Druck vorhanden sein. Manche Dyna-Purge®-Typen beinhalten auch Treibmittel, welche einen etwas höheren Druck erzeugen, ohne die Maschineneinstellungen verändern zu müssen. Dadurch können tote Winkel besser gereinigt werden. Alle Dyna-Purge®-Typen können Sie so verwenden, wie sie sind. Es gibt also keine versteckten Kosten.